Kann man aber sexsüchtig sein?

Wenn das sexuelle Verhalten ausser Kontrolle gerät. Es sich nicht mehr genussvoll steuern lässt, sondern zu einer Fixierung führt.

Die genaue Zahl von Sexsüchtigen ist nicht bekannt, da eine solche Sucht weitgehend einem Tabu unterliegt. Schätzungen gehen von 0,5 und 5 % Sexsüchtiger in der Bevölkerung aus.
Hinter jeder Sucht steckt meist auch eine unglaubliche und nicht zu stillende Sehnsucht nach Zuständen der Geborgenheit, Sicherheit, des Angenommenseins. Das sind Zustände, die wir im Idealfall aus uns selbst heraus erfüllen können. Das sexuelle Erleben nimmt in diesem Zusammenhang eine Stellvertreterfunktion ein. Sie soll erfüllen, was sie letzlich nicht erfüllen kann.
Die Sucht zerstört letzlich die Fähigkeit, Sexualität intensiv und lustvoll zu erleben. Sexuelle Probleme wie Erektionsstörungen, mangelnde sexuelle Empfindungsfähigkeit, Probleme in der Partnersexualität können die Folge sein. Je länger desto öfter fühlen sich sexsüchtige Menschen „danach“ deprimiert.
Wie jede Sucht ist auch diese ein Versuch schwierige Lebensaspekte zu bewältigen und kann als Selbstheilungsversuch verstanden werden.
Es gibt allerdings verschiedene Möglichkeiten, Sexsüchtigen zu helfen. Nachuntersuchungen in den USA haben gezeigt, dass dies bei ca. 60% der Betroffenen möglich ist.
Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie Ihre Sexualität nicht mehr genussvoll selber steuern können, sondern Ihr sexuelles Verlangen Sie mehr und mehr beherrscht, ist das Einholen fachlicher Hilfe sicherlich sinnvoll. Bestellen Sie im Zweifelsfall per E-Mail einen Fragebogen dazu. Er ermöglicht keine Diagnose, gibt jedoch Anhaltspunkte, wo Sie sich befinden.
PDF Icon   Dieser Artikel als Druckversion  (pdf, 45 kB)

Kontaktaufnahme

Es braucht Überwindung, sich mit einem intimen Anliegen an eine unbekannte Person zu wenden. Wenn die erste Hemmschwelle jedoch überwunden ist, wirkt ein Gespräch mit einer Fachperson sehr erleichternd. Also Mut - ich freue mich, Sie beraten zu dürfen.

Sie erreichen mich entweder telefonisch:
056 500 07 40
oder per E-Mail:

 

Süchtig?

 
  • Unmöglichkeit sexuelle Handlungen zu stoppen
  • übermässige Beschäftigung mit Sex
  • Verdecken und lügen
  • Zerstörung der Partnerschaft
  • Scham- und Schuldgefühle
  • herabgesetztes Selbstwertgefühl
  • sich danach unerfüllt bis elend fühlen
  • sich kraftlos fühlen
  • Einschränkung der Arbeitsfähigkeit / und anderen Bereiche
  • selbstzerstörende Tendenzen
  • Angst vor Blossstellung, vor Entdeckung
  • Depressionen und suizidale Krisen
 

Was bietet Sexualtherapie?

 
  • Situation gemeinsam analysieren
  • Vorgehen zu Kontrolle ausarbeiten
  • eigene Bedürfnisse erforschen
  • Rituale und Gedankenkarussell erkennen
  • Techniken erlernen, um diese zu stoppen
  • Umgang mit Versuchungen und Suchtdruck
  • Unterstützung bei Veränderungen der Lebensführung
  • Zugang zu sich und anderen verbessern
  • Aktuelle Probleme besprechen
  • Bewusstwerdung von Vermisstem in der Kindheit und / oder auslösenden Faktoren
  • Rückfälle als Lernsituationen nutzen
 

Verwandte Themen

 
  • zuviel Lust – Hang zur Schlemmerei